Blog

Wir haben ein großes Zimmer als Voliere für Wellensittiche und Nymphensittiche hergerichtet. Zuletzt waren nur noch vier Wellensittiche darin und es war recht leise, viel zu wenig Tiere, um es einen Schwarm zu nennen.... Wir haben inseriert und nun einiger Tiere aufgenommen. Darunter waren einige Einzelvögel, deren Partner kürzlich oder vor längerem verstorbenwaren und einige Pärchen, deren Halter zu wenig Zeit für die Tiere hatten.

Dazu kam noch ein Nymphensittich, der nach einem Jahr des Alleinseins nun mit in die Volieren gezogen ist.

Es ist eine Freude den Tieren zuzusehen. Waren die vier Wellensittiche zunehmend stummer und träger, ist nun wieder Leben in der Bude. Überall zwitschert und trällert es. Es haben sich schnell Pärchen gebildet, es werden Zärtlichkeiten und Neckigkeiten ausgetauscht.

Sobald der Außenteil der Voliere steht, wird der Schwarm noch größer.

Schade, dass man überhaupt noch Artikel schreiben muss, die diese Thematik aufgreifen. Der gesunde Menschenverstand verbietet solch eine verkaufsgeile Überschrift eigentlich. Aber es sind eben nicht alle gesund...

Immer wieder versuchen Tierschutzorganisationen und Tierheime alle Jahre wieder auf die Menschen einzuwirken. Ziel der Kampagnen ist es, die Menschen von der Idee abzubringen, dass ein Tier als Geschenk eine gute Idee sei. Ist sie nämlich nicht.

Nicht bei den verantwortungsvollen neuen Tierhaltern. Aber bei den vielen, die die zukünftige Tierhaltung nicht zuende denken. Das mündet dann alljährlich in Verkaufsanzeigen im KLeinanzeigenmarkt, wo die Leute ihre Katzen, Hunde und Vögel wieder loswerden wollen. Im schlimmsten Fall werden Hunde und Katzen ausgesetzt, irgendwo angebunden oder es werden Tierheime bedrängt die Geschöpfe aufzunehmen. Tiere, die eigentlich keine Notfälle sind oder hätten sein müssen.

 

to be continued...leider

Unsere Hunde, so sitzen sie immer, z.b. wenn es Futter gibt. Rechts die Älteste, links der Jüngste.

Hunde sind seit langer Zeit Wegbegleiter des Menschen. Eigentlich sind sie das Rudeltier schlechthin, sind aber in der Lage den Menschen, beziehungsweise die ganze Familie, als Rudel zu betrachten. Das macht eine Einzelhaltung natürlich sehr einfach. 

Wir hatten seit Herbst 2007 einen Welpen, alles war perfekt. Sie war so süß, wie eben Hunde sind. Und super anhänglich. 

Haustiere sind etwas schönes. Es macht Spaß sich mit ihnen zu beschäftigen, oder sie nur zu beobachten.

Sie sind schnell angeschafft, aber manche Menschen beschäftigen sich mit Haltungsbedingungen und Pflegeaufwand der zukünftigen Familienmitglieder zu wenig. So kommt es immer noch vor, dass Wellensittiche oder Kaninchen einzeln gehalten werden. Es wird falsch gefüttert, Käfige sind zu klein oder haben die falschen Maße, das falsche Spielzeug. Bei alledem kann man sich nicht auf das Zoo"fach"geschäft verlassen. Wenn ich einen Zoofachhandel betriebe, so gäbe es keine Minihamsterkäfige, keine rauen Sitzstangen, keine Tiere in Einzelhaltung, keine Leckerlies mit Zucker/Honig/Schokolade(!), keine Spiegel und die vielen anderen Unsitten. 

Reklame

Reklame